Kloster Sonnefeld (campus solis) wurde im Jahre 1260 gegründet und stammt aus der Blütezeit der Zisterziensernonnen in Franken. 1349 waren Kirche und Dormitorium fertiggestellt. Bis zu 50 Nonnen lebten damals im Konvent.
Ehem. Zisterzienserinnenkloster Sonnefeld
Evang.-Luth. Kirchengemeinde Sonnefeld
„Den Garten des Paradieses
betritt man nicht mit den Füßen,
sondern mit dem Herzen.“
Bernhard von Clairvaux
Skizze: Karin Knauer
1540 wurde das Kloster aufgelöst und ist seitdem eine evangelische Pfarrei.

Glücklicherweise folgte eine größere Kirchenrenovierung im 19. Jahrhundert dem Baustil der Neugotik, was mit dem ursprünglichen hoch- bzw. spätgotischen Grundbestand gut harmonierte.

Noch heute ist deshalb in der Klosteranlage der zisterziensische Geist zu spüren, aus dem heraus Sonnefeld einst entstanden ist.
Klosterhof, Klosterkirche, Sakristei und Kapitelsaal stehen täglich zur Besichtigung offen,

Kirchenführer liegen aus.

Eine kleine Ausstellung informiert über die Geschichte des Klosters.

Nach Anmeldung sind gerne auch Führungen für Besuchergruppen möglich.

Gottesdienst feiern wir jeden Sonntag um 9.30 Uhr, am 1. Sonntag im Monat mit Abendmahl.

Gäste von nah und fern sind uns herzlich willkommen!

Evangelisch-Lutherische Kirchengemeinde Sonnefeld
Klosterhof 2, 96242 Sonnefeld , Tel.: 09562/8425

Mail: pfarramt.sonnefeld@elkb.de


Webvisitenkarte (mit aktuellen Veranstaltungen):
http://www.e-kirche.de/web/sonnefeld

Zurück zur Auswahl  
.
östlich von Coburg
A 73, Abfahrt 10 Ebersdorf
B 303 nach Osten
Fotos von  Kirchenvorsteher Friedrich Übelhack und Pfarrer Dirk Acksteiner
Diese Fotos wurden uns freundlicherweise überlassen mit dem Hinweis:
© 2017: Klaus Dieter Bätz
(nicht gemeinfrei)
Vertirama (180°-Foto)
vom Altar über Seitenlogen/Decke zum Eingang