zurück zur Auswahl
nach oben
 
Eva+Rolf Kunzmann weisen uns auf ein kürzlich erschienenes Buch hin:

Ekkehard/Barbara Meffert „Klöster der Zisterzienser - ein Reisebegleiter“
mit vielen Fotos von Eva Kunzmann

Erschienen im Verlag Urachhaus,
ISBN 978-3-8251-7818-5, Preis 34 Euro
Buchbesprechung :     „Klöster der Zisterzienser“    Band 2: Ein Reisebegleiter

1990: vor 900 Jahren wurde Bernhard von Clairvaux geboren
1998: der Zisterzienserorden feiert das 900-jährige Bestehen
2003: 850-jährige Wiederkehr des Todestages von Bernhard

„Seit diesen Daten häufen sich die Publikationen über die Zisterzienser und Bernhard, ... unübersehbar ist das
wiedererwachende Interesse vieler Menschen am Zisterzienserorden“, schreibt Ekkehard Meffert im Vorwort zu
seinem lesenswerten Buch „Die Zisterzienser und Bernhard von Clairvaux“. (Natürlich gibt es dafür noch mehr
Gründe - auch das Wirken der evangelischen Zisterzienser-Erben!). In diesem Buch behandelt der Autor die
„spirituellen Impulse und Verchristlichung der Erde Europas“, er beschreibt die Entwicklung des abendländischen
Mönchtums, die prägenden Gestalten des Ordens, seine Ausbreitung und Organisation - ausführlich und auch für
Laien verständlich.
In dem kürzlich erschienenen 2. Band „Klöster der Zisterzienser - ein Reisebegleiter“, der nach dem Tod von
Ekkehard Meffert von seiner Frau Barbara vollendet wurde, führen uns die Verfasser - nach einer kurzen
Einführung in die Ordensgeschichte und die spezielle Zister-zienserarchitektur -  „zu einer Auswahl der schönsten
und interessantesten Zisterzienser-klöster ... in Europa“, so in der Einleitung. Das Buch „will ein möglichst
lebendiges Bild der originalen mittelalterlichen Klöster im Leser und Reisenden entstehen lassen sowie zu
eigenen Erkundigungen anregen“.

Beschrieben werden insgesamt 54 Klöster und zwar ausschließlich Männerklöster, davon 26 im deutschen
Sprachraum. Das ist zwar nur ein geringer Teil der zahlreichen Zisterzen, die im Mittelalter gegründet wurden.
Doch durch den Verzicht auf Vollständigkeit wurde erreicht, dass Übersichtlichkeit, Handlichkeit und vor allem
Verständlichkeit erhöht wurden (und nebenbei der Preis in vernünftigen Grenzen gehalten wurde).

Das Buch ist klar gegliedert, den Klöstern im deutschen Sprachraum sind 168 Seiten gewidmet, Frankreich über
60, Italien, Großbritannien und der Iberischen Halbinsel je etwa 30 Seiten; ein ausführliches Literaturverzeichnis
und ein umfassendes Glossar sind selbstverständlich.

Hilfreich ist auch die Untergliederung, so werden z.B. „gut erhaltene Klosteranlagen“ wie Maulbronn oder Loccum,
„lebende Zisterzienserklöster“ wie Marienstatt, Heiligenkreuz oder Hauterive, „gut erhaltene Klosterkirchen“ wie
Altenberg, Haina und Ebrach, „Klosterkirchen der Backsteingotik“ wie Doberan und „sehenswerte Klosterruinen“
wie Walkenried oder Eldena in jeweils eigenen Kapiteln zusammen gefasst.

Zahlreiche Pläne sorgen für Anschaulichkeit, und viele Fotografien, in perfektem Layout in den Text integriert,
zeigen die Schönheit von Architektur und künstlerischer Ausgestaltung der Klöster, die schlichte Größe der
Kirchen ebenso wie die kleinen Details, die man oft übersieht. Auch das Klosterleben und der Alltag der Mönche
werden gut beschrieben und mit Bildern veranschaulicht. Kleiner Hinweis am Rande: Viele Bilder stammen von
Eva Kunzmann, die die meisten „Zisterzienserfreunde“ ja nur mit der Kamera vor den Augen kennen.

Fazit: Für alle Freunde der mittelalterlichen Kunst und der Zisterzienser ein empfehlenswertes Buch. Sicher
werden einige bedauern, dass „ihr“ Kloster nicht beschrieben wird, wie zum Beispiel Heilsbronn - schade, aber
auch verständlich, wenn man bedenkt, dass dieses Kloster von der Architektur und der Gründung her eher
benediktinisch als zisterziensisch ist.

Erschienen im Verlag Urachhaus,
ISBN 978-3-8251-7818-5, Preis 34 Euro

Rolf Kunzmann